Autor Thema: Forschung an neuen Medikamenten  (Gelesen 323 mal)

August 22, 2017, 04:09:39 Nachmittag
Gelesen 323 mal

Syn

  • User

  • Offline
  • **

  • 7
    • Profil anzeigen
Hallo Ihr erwachsenen AGS`ler,

wie ich von meiner Endo erfahren habe soll im  Bereich der Medikamentenforschung sich einiges tun.
Es sollen wohl Medis in der Entwicklung sein die "natürlicher"und von der Anwendung ganz anders sind als unsere alten Dinger
die wir bis jetzt einnehmen.Es werden wohl schon "Freiwille"gesucht die an diesen Studien teilnehmen.

Jetzt zu meiner Frage:Hat schon jemand was zu dem Thema gehört bzw.wurde kontaktiert ob sie/er da mitmachen würde?


Herzlichst Syn
« Letzte Änderung: August 22, 2017, 04:12:22 Nachmittag von Syn »

August 23, 2017, 08:30:36 Vormittag
Antwort #1

Jenjen84

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 111
    • Profil anzeigen
Guten Morgen Syn!

Frau Dr. Nicole Reisch in München forscht an einem Medikamt speziell für AGSler. Es nennt sich Chronocort. Der Wirkstoff ist HC, das aber so ummantelt ist, dass die Freigabe an den Körper möglichst nah am körpereigenen Cortisoltagesprofil erfolgt.

https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02716818

Im Mai wurden noch Testpersonen gesucht. In Frage kommen nur Menschen mit klassischen AGS.

Nähere und aktuellere Infos kriegt man sicher bei Frau Dr. Reischs Studienassistentin Jeassica Birlack (Mail: vorname.nachname AT med.uni-muenchen.de)

Grüße, Jenny

August 23, 2017, 11:18:25 Vormittag
Antwort #2

Syn

  • User

  • Offline
  • **

  • 7
    • Profil anzeigen
Hi Jenny,
es scheinen auch noch andere Forschungsreihen zu laufen  bei dem es um einen neuen Wirkstoff geht der dem körpereigenen Cortisol sehr ähnlich sein dürfte und dann als Retard angeboten werden soll.
Macht ja auch Sinn eher in diese Richtung zu gehen als das alte Ding HC hübsch zu verpacken alt bleibt es trotzdem.

Herzlichst Syn

PS.Das diese Studien nur mit nur mit Patienten mit klassischen AGS  durchgeführt werden ist ja logisch

August 23, 2017, 12:18:16 Nachmittag
Antwort #3

Jenjen84

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 111
    • Profil anzeigen
Hallo Syn!

Wieso ist das logisch, dass das nur Menschen mit klassischem AGS getestet wird?

Ein Retard simuliert den Cortisoltagesverlauf nicht so exakt, wie es das Chronocort tut, denn dieses ist speziell für AGSler entwickelt und bildet auch den Peak in der Tagesmitte nach.

Ich habe noch nichts davon gehört, dass es einen neuen Wirkstoff geben soll, der dem körpereigenen Cortisol ähnlicher ist als Hydrocortison.
Hast du da einen Link dazu? Würde mich freuen. Ich bin immer interessiert, was so vor sich geht in der Welt der Forschung.

Grüße, Jenny

August 23, 2017, 01:15:48 Nachmittag
Antwort #4

Syn

  • User

  • Offline
  • **

  • 7
    • Profil anzeigen
Hi du,
wie ich geschrieben habe hat meine Endo das Thema angesprochen das sich in der Forschung was tut, war wohl Thema auf den letzten Kongressen.

Mal sehen ob sich noch ein AGS'ler meldet der an einer Studie teil nimmt, den man wechselt ja nicht einfach mal so das Medikament

Herzlichst Syn

August 24, 2017, 12:05:30 Nachmittag
Antwort #5

Jenjen84

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 111
    • Profil anzeigen
Hast du geschrieben, ja. Aber du da sagtest, dich interessiert das, hatte ich angenommen, du hättest sie nach den Veröffentlichungsorten oder den Namen der Studien gefragt ;-)

Ich kenne einige, die das Chronocort testen. Man wechselt mit dem Test ja nicht das Medikament, da der Wirkstoff immer noch HC ist. Deshalb denke ich, dass die Hemmschwelle zu einer Teilnahme da geringer ist / war.

Ich werde mal schauen, ob ich welche der mir bekannten Tester hier her dirigieren kann, um sich zu äußern.

Grüße, Jenny