Autor Thema: Krampfanfall bei Kleinkind  (Gelesen 634 mal)

Februar 13, 2017, 05:54:33 Vormittag
Gelesen 634 mal

mama

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 13
    • Profil anzeigen
Hallo,

meine Tochter ist jetzt fast 1Jahr und hatte vorgestern einen Krampfanfall von ca. 5 min. Sie verleierte die Augen, die Atmung war unregelmäßig und der Körper wackelte komisch.
Auslöser des Anfalls war, dass sie sich im Laufställchen gestoßen hat. Nicht verletzt, nur gestoßen und heftig aufgeregt.
Wir haben vor Schreck den Notarzt geholt, der jedoch nichts tat.


Hat jemand von euch Erfahrung mit solchen Ereignissen? Hat es vielleicht gar etwas mit AGS zu tun?
Wie ist nach einem Anfall zu dosieren?

viele Grüße mama

Februar 13, 2017, 09:36:55 Vormittag
Antwort #1

Jenjen84

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 111
    • Profil anzeigen
Hallo Mama!

Ich hoffe für dich, dass sich jemand antwortet.

Februar 13, 2017, 01:00:53 Nachmittag
Antwort #2

Wanjo

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 34
    • Profil anzeigen
Hallo Mama,
Ich habe noch nie gehört dass Ags Kinder aufgrund des AGS krampfen.
Bei einem Krampfanfall den Notarzt zu rufen  war sicherlich  die absolut richtige Entscheidung und es wundert mich sehr dass sowas nicht abgeklärt wird.
Ich hoffe dass das eine Ausnahme war.
Alles Gute

Februar 13, 2017, 01:19:23 Nachmittag
Antwort #3

Minusch

  • Newbie

  • Offline
  • *

  • 1
    • Profil anzeigen
Hallo Mama
Dies war sicherlich ein schreckmoment, den ihr da erlebt habt!

Es könnte sich um einen sog. Affektkrampf im Rahmen von grosser emotionaler Erregtheit gehandelt haben. Dies tritt in der Regel im Rahmen von starkem Schreien auf, sieht schlimm aus, ist aber harmlos und hat nix mit Epiliepsie zu tun. Nicht so selten, hat nichts mit AGS zu tun!
Bei AGS-Kindern kann es aber auch zu Krampfanfällen im Rahmen einer Unterzuckerung (bei NNR-Krisen) kommen. Dies ist gefährlich und sollte ausgeschlossen worden sein (kurzer Blutzuckertest mittels Fingerpicks), da in dem Falle sofortige Glucosegabe und Stressdosierung erforderlich wäre. Wenn es der kleinen nachher aber ohne Massnahmen rasch gut ging, ist dies sehr unwahrscheinlich !
Ich wollte dies einfach erwähnen, weil Krampfanfälle im Rahmen von Unterzuckerungen bei AGS-Kinden keine Seltenheit sind!!!!
Liebe Grüsse minusch (sorry für die Fehler, bin am Handy)

Februar 17, 2017, 02:57:20 Nachmittag
Antwort #4

mama

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 13
    • Profil anzeigen
Ganz lieben Dank für Eure Antworten.
Wir haben jetzt ein EEG gemacht und Epilepsie ausgeschlossen.
Wahrscheinlich war es ein Affektanfall. Harmlos aber jederzeit wieder möglich.
Was ich noch nicht sicher weiß, ist, ob ich da eine Stressdosis brauche oder nicht.
Beim letzten Mal haben wir 10mg oral gegeben. Die Neurologin würde nichts geben, da ihrer Ansicht der Stress zu kurz ist. Hat sie Recht?
Braucht der Körper noch was wenn der Dtress wieder weg ist?