Autor Thema: Ags Patient seit 24 Jahren  (Gelesen 447 mal)

Januar 09, 2017, 10:03:44 Vormittag
Gelesen 447 mal

Pascal_Beuthling

  • Newbie

  • Offline
  • *

  • 1
    • Profil anzeigen
Hallo liebe Leute ich bin grade erst zu euch gestoßen.
Ich habe mich Jahre lang nicht getraut mit anderen Leuten über ags mit salzverlust zu sprechen.
Also fange ich einfach mal an.
Ich bin bald 24 Jahre alt und bin eigentlich soweit ziemlich normal.
Ich fange einfach mal von vorne an.
Meine Kindheit war schon immer anders ich habe seit meiner Geburt (3 Tage) nach meiner Geburt festgestellt das ich ags habe. Ich bin 1993 geboren und war sehr oft im Krankenhaus.
Als Kind habe ich überwiegend im Krankenhaus verbracht, somit war meine Kindheit leider nicht so toll wo andere viel spielen waren oder Freizeit hatten waR ich im Krankenhaus weil ich immer nicht richtig eingestellt war.
Ich habe früh bemerkt das etwas nicht stimmt meine Eltern haben mich immer Nähnadeln als sei ich gesund, was ich auf einer Seite sehr toll finde auf der anderen seite denke ich mir man hätte sensibler mit dem Thema umgehen sollen.
In der Schule würde ich schon immer als Kind geärgert mit der Schulzeit in der Grundschule finden die Probleme erst richtig an.
Ich würde gefragt wieso ich schon Haare unter den Armen hatte oder auch schon ein Oberlippen Bärtchen. Mit 9 find meine pupertät an somit auch die scharmbehaarung anfind.
Ich weiß viele werden sagen das ist normal aber ich bin damals nie damit klar gekommen habe mit 14 Jahren versucht auch zu testen (so drücke ich es immer aus) wie lange ich ohne Medikamente leben kann. Was ein Riesen Fehler war!
Ich versuche mein Leben auf die Reihe zu bekommen doch ich habe immer wieder rück Schläge erlitten.
Ich war schon immer sehr impulsiv und ziemlich krass in mich gekehrt in Bezug auf meine Krankheit und habe nie wirklich drüber geredet.
Meine Erfahrung hat gezeigt das es noch schlimmer sein kann.
Ich habe mir 21 Jahren erfahren das ich hoden Krebs habe.
Das nennt man bei mir tart der sogennnte tart ist durch meine Krankheit zusätzlich entstanden und tritt auch nur 1:30:000 fällen auf.
Das war der geößte Schock für mich 21 Jahre und ich muss mir über Kinder und Familie Gedanken machen. Ich habe mir ziemlich oft die Frage gestellt wieso ich.
Wobei ich nie eine Antwort auf diese Frage erhalten werde.
Ich weiß ich wollte einfach mal erzählen und einiges los werden. Ich hoffe ich finde hier einige Leute mit denn ich ein Gespräch auf bauen kann und mich einfach austauschen kann.

Mit freundlichen Grüßen Pascal.

Januar 10, 2017, 12:23:05 Nachmittag
Antwort #1

Jenjen84

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 114
    • Profil anzeigen
Hallo Pascal!

Herzlich Willkommen hier im Forum.
Schön, dass du dich getraut hast, uns deine Geschichte zu erzählen.
Ich bin mir sicher, du wirst hier Leute zum Austausch finden und vielleicht kannst du auch von einigen der vergangenen Themen profitieren.

Wie geht es dir denn heute?
Ist dein Krebs besiegt, oder hast du noch damit zu kämpfen?

Liebe Grüße, Jenny