Autor Thema: Sensibilität nach op bei Frauen  (Gelesen 2264 mal)

Juni 14, 2015, 09:27:23 Nachmittag
Gelesen 2264 mal

coco1011

  • User

  • Offline
  • **

  • 3
    • Profil anzeigen
Hallo zusammen,

Mein Name ist Corina. Meine Tochter  ist fast 9 Monate alt und hat das klassische Ags mit sv. Sie soll nun bald die Geschlechtsangleichende Op gemacht bekommen und mich interessiert schon wie es später sein wird mit der Sensibilität wenn sie eine frau ist. Ich mache mir schon sorgen das gewisse nervenbahnen unter der  Op zerstört werden könnten. Vieleicht gibt es betroffene Frauen die darüber informieren können. Vielen Dank im vorraus und herzliche grüße aus Aachen!

September 05, 2015, 02:33:22 Nachmittag
Antwort #1

brunoundcora

  • User

  • Offline
  • **

  • 3
    • Profil anzeigen
Hallo coco. Bin erst gestern ins forum gekommen. Vlt. Kann ich dir trotzdem ein bisschen weiterhelfen: also ich bin mittlerweile 38 und ich wurde noch vor meinem ersten geburtstag zum Mädchen hinoperiert.mit 8 hatte ich dann nochmal eine operation. Im gegensatz zu manchen anderen erfahrungen hier im forum bin ich froh, dass meine Identität damals auch " offiziell" gemacht wurde. Die operationen sind gut verlaufen. Ich hatte wahrscheinlich einen ziemlich guten operateur , denn keiner meiner partner hat irgendetwas bemerkt, daws bei mir etwas anders ist. Auch gefühlsmäßig kann ich alles spüren.  Allerdings habe ich ziemliche probleme mit meiner " krankheit" , da darüber nicht wirklich gesprochen wurde. Meine mutter schämt sich heute noch für mich. Ausserdem wurde ich während meinen klinikaufenthalten ziemlich allein gelassen. Das führte zu psychiechen problemen. Ich bin Borderliner. Hinzu kam noch, dass ich damals ziemlich vorgeführt wurde, in vollen hörsälen mit vielen studenten. Das führte dazu, dass ich meine kontrolltermine ab einem alter von 17 jahren nicht mehr wahrgenommen habe. ( siehe auch meinen beitrag unter dem thema: herzlich willkommen). Ich kann dir nur sagen und raten: egal welche entscheidungen für euer kind auch notwendig sind. Lasst sie nicht alleine! Begleitet sie, seid offen für alle fragen, die sie später mal haben wird und habt sie einfach ganz toll lieb. Alles gute, karin