Autor Thema: Plötzliche Diagnose = Wer bin ich überhaupt?  (Gelesen 3590 mal)

Juli 23, 2015, 12:30:07 Vormittag
Gelesen 3590 mal

Fipps

  • Newbie

  • Offline
  • *

  • 1
    • Profil anzeigen
Hallo zusammen,
Ich bin total am Ende.
So weit ich mich erinnern kann habe ich schon alle Symptome des AGS. (Ich bin 22 Jahre alt.) Am meisten haben mir immer die vergrößerte Klitoris, der kleine Busen und natürlich die Behaarung zu schaffen gemacht.. Ausserdem habe ich seit fast einem Jahr keine Menstruation mehr.

Bis heute dachte ich, dass ich einfach nur zu viel Testosteron im Körper habe. Ich kannte die Krankheit bis heute Morgen noch gar nicht.

Nun steht die Diagnose und ich von total fertig mit der Welt. Ich habe jahrelang Beschwerden gehabt und NIEMAND hat mich ernst genommen. Wenn ich gesagt habe, dass irgendetwas nicht mit mir stimmt (dachte ich habe Krebs o.ä.), wurde mir gesagt ich bilde mir das nur ein.

Ich kann nur heulen, weil mir so viele Fragen aufkommen.

1.) Haben mit die Ärzte damals mein Leben ruiniert? Hätte ich durch die sofortige Diagnose ein besseres Leben führen können? Ohne mobbing & co? Mit einem normalen, weiblichen Körper?

2.) Ich bin homosexuell. Liegt das nur an der Krankheit? Ich habe damit keine Probleme, aber frage mich, ob ich ohne die Krankheit ein komplett anderer Mensch wäre.

3.) Ich habe wahnsinnige Angst vor wahnsinnig vielen Dingen. Laute Flugzeuge und Züge, alles was fliegen kann und so weiter.. ausserdem habe ich soziale Ängste was sich in Artikulationsproblemen äußert. Kann das auch von der Krankheit kommen?

4.) Ich werde SEHR schnell verärgert und aggressiv. Kommt das auch davon? Und vorallem: ändert sich das durch eine Behandlung?

5.) Was ändert sich, wenn ich die Behandlung beginne? Und was passiert, wenn ich es nicht tue? Ich habe schon gelesen, dass die Behaarung nie wieder weg geht. Das alleine trifft mich schon sehr. Ich schätze, dass auch meine Klitoris ohne Operation so bleiben wird..
Aber was ist mit meine Personalität? Ich habe Angst, dass sich meine Interessen ändern und mein Charakter. Was ist mit meiner Stimme? Meiner Brust? Würde sich irgendetwas ins positive verändern?

6.) Was passiert, wenn ich mich nicht behandeln lasse? Ich habe gelesen, dass AGS unbehandelt tödlich endet, aber was genau passiert? Ich weiss nicht, ob ich mich behandeln lassen soll, wenn es NUR negative auswirkungen hat und sich nichts ins positive verändert (Aussehen, Stimme, Ängste zB).


Sorry, dass ich alles was mich beschäftigt geschrieben habe. Tausend Dank an alle, die sich die Zeit zum lesen genommen habe und danke für jede Antwort: Ich bin echt unendlich überfordert.

Juli 25, 2015, 04:29:57 Nachmittag
Antwort #1

stapelia

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 21
    • Profil anzeigen
Hallo Fipps,

schön wenn endlich jemand Deine Symptome ernst genommen und herausgefunden hat, was Dir fehlt!

Ich glaube nicht, dass Du dadurch, wenn das ersetzt wird, was Dein Körper an Hormonen nicht selber herstellen kann, ein "anderer Mensch" wirst - aber ich bin überzeugt, wenn man die richtigen Medikamente für Dich herausgefunden hat, dann wird sich alles für Dich deutlich entspannter anfühlen - einfach weil dieser Dauerstress dann aufhört, den der Körper damit hat, wenn er versucht etwas zu kompensieren, was fehlt.

In wie weit sich körperliche Eigenarten hormonabhängig auch im Erwachsenenalter noch verändern, lässt sich wohl schwer vorhersagen: immerhin sagt man, dass sämtliche Zellen des Körpers im Lauf von 7 Jahren erneuert werden...

Alles Gute wünscht Dir

stapelia