Autor Thema: AGS und KISS-Behandlung  (Gelesen 3234 mal)

Juli 03, 2013, 11:46:35 Vormittag
Gelesen 3234 mal

JAK

  • User

  • Offline
  • **

  • 6
    • Profil anzeigen
Hallo an Alle,
bei uns wurde jetzt noch eine KISS-Problematik diagnostiziert. Am Freitag haben wir einen Termin beim Manualtherapeut und Orthopäden, der unsere kleine Maus einrenken soll.
Hatte das evtl auch jemand von euch?  Uns stellt sich nämlich jetzt die Frage ob wir das HC erhöhen müssen bzgl Stress oder nicht.  Unser Endokrinologe ist leider im Urlaub. Wie würdet ihr das sehen?
Vielen Dank schon mal und Gruß,
JAK
« Letzte Änderung: Juli 03, 2013, 10:11:19 Nachmittag von JAK »

August 10, 2013, 10:34:01 Nachmittag
Antwort #1

Anna-Lena

  • Global Moderator
  • Superuser

  • Offline
  • *****

  • 64
    • Profil anzeigen
Hallo JAK,

mir ist deine Frage leider irgendwie durchgegangen. Normalerweise bekomme ich eine automatische Benachrichtigung...

Darf ich fragen, wie du die Situation gelöst hast? Hat die Behandlung Erleichterung verschafft?

Herzliche Grüße
Anna-Lena

Oktober 01, 2013, 11:07:57 Nachmittag
Antwort #2

JAK

  • User

  • Offline
  • **

  • 6
    • Profil anzeigen
Hallo Anna-Lena,
Sorry, ich war schon lange nicht mehr hier.
Ich habe die Dosis ganz normal gelassen. Sie hat kurzweilig heftig geweint, aber dann war alles vorbei und sie wieder zufrieden. Hätte sie sich hinterher anders verhalten, hätte ich eine Gabe erhöht, aber das war nicht nötig.

Lg JAK