Autor Thema: OP  (Gelesen 7787 mal)

Januar 14, 2012, 09:46:31 Nachmittag
Gelesen 7787 mal

Anna-Lena

  • Global Moderator
  • Superuser

  • Offline
  • *****

  • 64
    • Profil anzeigen
OP
Hallo zusammen,

am 08.02. steht für Liam eine kleine OP an: Paukenröhrchen und ggf Polypenentfernung. Normalerweise ist das ambulant, wir wissen noch nicht, ob das für uns auch gilt. Der Termin mit dem Narkosearzt ist erst zwei Tage vor der OP, das dauert also noch. Leider hat Liam immer wieder Mittelohrentzündungen und Flüssigkeit hinter dem Trommelfell. Der HNO hat das jetzt einige Wochen überwacht und es ist leider schlechter geworden, der Eingriff muss also sein... Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit einer Vollnarkose? Wir sind doch einigermaßen nervös...

Danke vorab und haltet uns die Daumen!
Anna-Lena
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Januar 15, 2012, 07:12:04 Nachmittag
Antwort #1

S.

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 16
    • Profil anzeigen
Hallo Anna-Lena,

ja das stimmt. Das ist ein ambulanter Eingriff. Mach Dir keine Sorgen. Unser Großer hat das im Oktober 2010 gemacht bekommen. Danach waren keine weiteren Komplikationen. Wir müssen nur alle halbe Jahre zur Kontrolle zum HNO. Ein Röhrchen ist mittlerweile halb drin/draußen. Aber das sieht man nicht. Bis jetzt hatte er auch nur noch einmal eine Mittelohrentzündung.

LG Sina
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Januar 16, 2012, 03:35:05 Nachmittag
Antwort #2

mel76

  • User

  • Offline
  • **

  • 9
    • Profil anzeigen
Hi Ihr Lieben! Bleibt ja aufregend bei Euch.....es gibt genaue OP Anweisungen für die Einstellungen des Cortison vor und nach der OP, wir haben die z. B. auf einem DIN A4 Zettel in der NOtfallbox...Allerdings hatten wir bisher noch keine OP, um die Röhrchen habe ich mich gedrückt.....LG
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Januar 17, 2012, 12:03:41 Nachmittag
Antwort #3

Kathi82

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 13
    • Profil anzeigen
Hi,also mein Sohn ( AGS+SV ) hat auch mit knapp nem Jahr Paukenröhrchen bekommen. Ambulant wurde uns nicht angeboten, wir wurden 2 Tage stationär aufgenommen.Unsere Endokrinologin hat einen genauen Medizingabeplan aufgestellt, den wir dann genau mit den Ärzten durchgegangen sind. Die genaue Dosis weiss ich allerdings nicht mehr.Am Tag der OP hat der Kleine Cortison gespritzt bekommen, aber am nächsten Tag ging alles wieder ganz normal oral und dann wurden wir auch schon entlassen. bei uns hat sich die OP sehr gelohnt, mein sohn hatte seither keine mittelohrentzündung mehr ( toi,toi,toi ).Achja, nachdem er aus der Vollnarkose erwacht ist, hat er ca. ne Stunde nur gebrüllt.Aber da ist auch jedes Kind anders,manche schlafen danach erstmal und manche eben nicht.Lasst euch überraschen,alles halb so wild.Wie es allerdings mit Polypenentfernung aussieht,weiss ich nicht.Die Op dauert dann bestimmt länger,so sind es ja zum Glück nur 15 Minuten ( ...die einem ewig vorkommen können...) Liebe Grüße
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Januar 24, 2012, 10:18:16 Vormittag
Antwort #4

Kathi82

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 13
    • Profil anzeigen
Bei meinem Sohn müssen jetzt nach einem Jahr die Paukenröhrchen unter Vollnarkose gezogen werden. Mich würde interessieren, ob das jemand von euch schonmal hat machen lassen und wenn ja,ambulant oder lieber mit stationärer Aufnahme?
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Januar 24, 2012, 01:56:18 Nachmittag
Antwort #5

Michael

  • Administrator
  • Superuser

  • Offline
  • *****

  • 9.013
    • Profil anzeigen
Hallo Kathi,

wir haben eben mit 2 Endokrinologen über Paukenröhrchen gesprochen, und beide meinten, dass das OP ambulant sein soll, angenommen man für den Tag die dreifache Dosis Cortison gibt.

Die Ohren sollen innerhalb von 24 Stunden komplett geheilt sein, und von daher, kann ich mir das nicht vorstellen, dass das Rausziehen aufwändiger ist als Reinstecken.
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Januar 25, 2012, 09:14:22 Nachmittag
Antwort #6

Anna-Lena

  • Global Moderator
  • Superuser

  • Offline
  • *****

  • 64
    • Profil anzeigen
Hallo Kathi, und hallo alle,

vielen Dank für deine hilfreichen Beiträge, Kathi!
Darf ich fragen,w arum die Röhrchen gezogen werden müssen? Ich habe das so verstanden, dass die von alleine herausfallen sollen...? Aber wahrscheinlich klappt das nicht immer so, wie geplant.

Wir haben am 3.02. nochmal einen Termin bei em Kinder-HNO, der auhc operieren wird und dann an dem Montag darauf, 6.2. den Termin beim Narkosearzt, dem werde ich die Anweisungen geben, die mir die Dame von der AGS-Initiative geschickt hat, sie arbeiten mit einem Arzt eng zusammen. Wer das gerne hätte, kann mich kontaktieren, ich leite das dann gerne weiter.

Liebe Grüße
Anna-Lena
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Januar 26, 2012, 08:47:47 Vormittag
Antwort #7

Kathi82

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 13
    • Profil anzeigen
Hallo Anna-Lena,

bei meinem Sohn ist ein Röhrchen nach 6 Monaten von alleine rausgefallen, das andere ist aber recht hartnäckig und jetzt schon über einem Jahr drin.Daher muss es operativ entfernt werden, da diese Röhrchen wohl nicht länger als 1-1 1/2 Jahren im Ohr sein dürfen und es so fest sitzt,dass es von alleine nicht rausfällt.Würdest Du mir die Anweisungen mal schicken?Dank Dir!!!!
« Letzte Änderung: Januar 26, 2012, 11:27:26 Vormittag von Michael »

Februar 12, 2012, 07:45:50 Nachmittag
Antwort #8

Anna-Lena

  • Global Moderator
  • Superuser

  • Offline
  • *****

  • 64
    • Profil anzeigen
Liebe alle,

ich wollte nur schnell berichten, dass Liam seine OP am Mittwoch gut überstanden hat. Vom Ablauf her war nicht alles wie geplant und eine unsensible Ärztin hat uns kurz versehentlich in Angst und Schrecken versetzt, aber vom Eingriff her ist alles gut gegangen. Die Narkose hat Liam auch problemlos vertragen, zumindest körperlich. Wir haben die Dosis am Abend vorher und die Morgendosis am Tag selber verdreifacht, Kortison wurde im Tropf gegeben und dann haben wir den Rest des Tages zur Sicherheit auch nochmal verdreifacht. Zwei Tage lang hat sich Liam sozusagen an mich geklettet, er war wohl doch etwas traumatisiert, denn man hat ihn nach dem Aufwachen nicht direkt zu uns gebracht, sondern besagte Ärztin hat ihn auf den Arm genommen und uns nichts erklärt, da war er schon ganz schön gestresst und wir auch. Dazu noch das Blut von den Polypen auf dem Schlafanzug... Na ja, jetzt ist alles gut und wenn jemand Fragen hat, ich antworte wie immer gerne!

So long!
Anna-Lena
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Februar 13, 2012, 10:02:16 Vormittag
Antwort #9

Ziva

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 17
    • Profil anzeigen
Hallo, Anna-Lena!

Es ist schön zu lesen, dass Liam die OP gut überstanden hat! Solche Ärzte sollten einfach keine Kinder behandeln... *kopf schüttel* Ich hoffe, dass Liam sich gut erholt und es schnell vergessen ist! :)

Liebe Grüße
Ziva
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »
Wer spät zu Bett geht und früh heraus muß, weiß, woher das Wort Morgengrauen kommt.

Ein neues Leben kann man nicht anfangen, aber täglich einen neuen Tag.