Autor Thema: Krankheiten mit Fieber  (Gelesen 9093 mal)

November 29, 2011, 04:09:28 Nachmittag
Gelesen 9093 mal

Michael

  • Administrator
  • Superuser

  • Offline
  • *****

  • 9.013
    • Profil anzeigen
Hallo zusammen,

ich wollte nur kurz schreiben, dass unser Sohn wieder krank geworden ist. Am Donnerstag hatte er Fieber, war aber schnell wieder weg... wir haben aufgehört am Sonntag mit dem erhöten Dosis von Cortison 3x3 (dreifache Dosis für drei Tage). Er war aber irgendwie den ganzen Tag schlapp... Dann am Montag hatte er eine Mittelohrentzündung und eine Bindehautentzündung geholt, begleitet vom hohen Fieber (fast 40°!).

Ich finde diese Wiederkehr von Fieber und so etwas komisch. Kann es sein, dass 3x3 nicht ausreicht? Unser Arzt meinte, dass ein Cortisonmangel führt zu Apathie. Ich denke, da er am Sonntag so schlapp und müde war, dass er nicht mehr in der Lage war, gegen der Infektion zu kämpfen, und sie ist dann verstärkt zurückgekommen.

Habt ihr auch so was erfahren?

Man sagt, bis zu 10 Infekte im Jahr ist für kleine Kinder "normal." :(
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

November 29, 2011, 10:47:38 Nachmittag
Antwort #1

Megi

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 29
    • Profil anzeigen
Hallo Michael oh man Scheiß Fieber echt ...also ich habe viel mit meinen DOC gesprochen er meinte man kann gut Immunsystem stärken mit homöopathischen Mitteln und was ich auch in der Schwangerschaft genommen habe ist Celagon nehme ich immer noch da ich Stille das ist wirklich gut und man wirkt nicht krank gut es ist teuer aber es hilft und es ist es mir Wert ..
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Dezember 03, 2011, 07:37:11 Nachmittag
Antwort #2

schwertfeger

  • Newbie

  • Offline
  • *

  • 1
    • Profil anzeigen
unsere tochter hat ags late on set.
das mit dem fieber, hatten wir auch!!! und zwar zum verzweifeln oft.
komischerweise haben unsere ärzte behauptet es hätte überhaupt nicht mit dem ags gemeinsam, also es wäre einfach eine eigenständige krankheit welche in keinem zusammenhang mit dem ags stünde.

unsere tochter hatte etwa über 2 jahre lange, alle vier wochen wiederkehrendes fieber. und immer 40 bis 41 °C. es war zum verzweifeln, weil wir auf den tag genau die fieberkrankheit vorhersagen konnten.

erzählt hat uns der hausarzt immer wieder etwas von mittelohrentzündung bzw. harnwegsinfektionen die natürlich mit antibiotika zu behandeln seien! -- daher sollte man zwingend auf einen eindeutigen nachweis einer bakteriellen infektion bestehen, und ansonsten abstand nehmen von antibiotika behandlungen.-- unser ahausarzt lag immer falsch, und ich verfluche die zeit in der solch falschen diagnosen erhoben wurden.

ich bin heute noch überzeugt, dass es einen zusammenhang mit dem ags gibt, aber der charite in berlin sind solche zusammenhänge nicht bekannt!

was hat geholfen.
gegen fieber hilft natürlich das allgemein bekannte, fiebersaft oder paracetamol zäpfchen.
ansonsten haben wir das fieber nicht weiter behandelt, weil kein nachweis einer bakteriellen oder viralen infektion gab.

in der charite aht ein arzt dann ein periodisches fiebersyndrom diagnostiziert, kein zusammenhang zu ags, zwei getrennte probleme. witzuigerweise behandelt man dieses syndrom auch mit cortisol, und zwar in einem bestimmten rhytmus, nur ein bis zwei tage, es ist eine deutlich stärkere dosis, die soll aber dieses syndrom beseitigen. wir haben es gemacht. zu beginn war es nicht ganz weg, aber es gab neue deutliche längere periode der wiederkehr, also so dass wir endlich entspannt leben konnten. und dann war es weg. einfach weg. im alter von etwa 7 jahren.

natürlich gibt es echte krankheiten mit fieber, - aber bei häufigen wiederkehrende fieberkrankheiten, vorallem periodisch, ich hatte mir auch die fieberschübe dokumentiert, weil ich zu beginn das einfach nicht glauben konnte, bzw. einbildung ausschließen wollte, und nach einem jahr war ein zyklus unverkennbar - würde ich dem hausarzt keine diagnosen ohne labornachweise abnehmen.

unbedingt von erfahrenen ärtzen behandeln lassen, hausärzte stellen bei uns nur noch die überweisungsscheine aus!

viele grüße

uwe
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Dezember 05, 2011, 11:59:20 Vormittag
Antwort #3

Michael

  • Administrator
  • Superuser

  • Offline
  • *****

  • 9.013
    • Profil anzeigen
Hallo Uwe und herzlich Willkommen im Forum!

Das ist nicht so berühigend zu hören, dass es sowas wie "periodische Fieber syndrom" gibt, besonders wenn das Kind AGS hat!

Meine Frau und ich werden seine Krankheits-"Zyklen" für irgendwelche Regelmäßigkeiten beobachten. Bis jetzt scheint es aber typische Kinderkrankheiten zu sein, da alle seine Zwangsfreunde und seine Eltern auch mit krank werden  :roll:

Danke für den Beitrag! Wir freuen uns, dich als Mitglied des Forums zu haben!
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Januar 11, 2012, 03:38:54 Nachmittag
Antwort #4

mel76

  • User

  • Offline
  • **

  • 9
    • Profil anzeigen
Hallo Michael,

wollte auch mal eben antworten, da ich mich noch gut an die ersten Jahre mit meinen Kids erinnern kann und weiß, wie groß die Angst bei uns Eltern dann ist....Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich nur zustimmen, dass die meisten Infekte in den ersten Lebensjahren stattfinden, das ist übrigens für die Bildung des Imunsystems ja auch gut. Noch verrückter wird das, wenn die Kinder anfangen, in den Kindergarten zu gehen, da löst oft ein Infekt den nächsten ab. Tatsächlich wird es dann mit vortschreitender Schulzeit weniger...Ehrlich! Von der Häufigkeit der Erkrankungen, konnte ich zwischen unseren gesunden und den AGS Kiddies keinen wirklichen Unterschied feststellen, sehr wohl aber von der Heftigkeit. Tatsächlich ist und war es so, dass unsere ganz besonderen Kinder, wenn sie erkranken, auch sehr schnell schlapp und apathisch sind, aber nicht öfter Fieber haben, als die beiden anderen. Vielleicht kommt es uns auch manchmal so vor, daß es öfter wäre, weil es natürlich mit einem AGS gekoppelt um einiges schlimmer und für die betreuenden Eltern viel aufregender ist. Mit einem ansonsten gesunden Kind macht man sich wohl nicht so viele Gedanken um eine Grippe....Aber nochmals, es wird besser. Eine Dreifach Dosierung bei Fieber ist in der Regel ausreichend, ich hatte Deiner Frau als Tip Traubenzucker oder Glukose genannt, damit haben wir beste Erfahrungen, Zuckergabe vor der erhöhten Cortisongabe und immer wieder Salzstangen oder ähnliches anbieten, hier regelt sich der Bedarf über den Appetit....Wir haben David in seinen ersten Lebensjahren oft wegen hohem Fieber ins Krankenhaus bringen müssen, weil wir auch noch nicht so firm im Umgang mit den Medikamenten waren. Leider hat er eine totale Krankenhausantipathie entwickelt, die sich in einige Bereiche seiner Entwicklung hineingezogen hat. Bei unserer Tochter haben wir bisher beinahe alle Infekte zu Hause selbst behandeln können, auch wenn das viele Nachtwachen bedeutet. Ich persönlich finde es besser für die Kinder.....Aber, das Wichtigste nochmal: Es wird mit steigendem Alter leichter und besser, für Eltern und für Kinder! LG Und wenn noch Fragen sind....immer her damit :-)
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Februar 03, 2012, 05:31:58 Nachmittag
Antwort #5

Michael

  • Administrator
  • Superuser

  • Offline
  • *****

  • 9.013
    • Profil anzeigen
Ich habe die Posts über den ZDF Beitrag verschoben, da die etwas Off-Topic waren :) :

WICHTIG!!! ZDF-Beitrag am 11.01.2012, 9.05, AGS
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Mai 05, 2012, 09:48:29 Vormittag
Antwort #6

henri2009

  • User

  • Offline
  • **

  • 8
    • Profil anzeigen
mmmhhh ich habe jetzt viel gelesen hier aber ich weis von meinen kindern das sie in extremen stress sietuationen hoch fiebern und das auch über tage hinweg es gibt manchmal sachen die unsere kids beschäftigen die wir nicht für voll nehmen bei meinem sohn war es mal seine deutschlehrerin sie kann nicht reden sie schreit fast nur und mein sohn bekam wenn er mit ihr unterricht hatte immer hohes fieber und da habe ich mir mal gedanken darüber gemacht und unsere ärztin angerufen die meinte es hängt mit dem stress zusammen der in diesem moment entsteht er weiß nicht mehr was richtig und falsch ist und sie meint ich soll mit dem lehrer reden und ihm erklären das benni nicht so belastbar ist auf stress wie andere kinder. vieleicht wahr es der infekt den eurer kleiner gemerkt hat und wusste aber nicht wie er mit der körperlichen umstellung um gehen soll. ihr habt auch geschrieben das eure kids oft krank sind bei uns hieß es kinder mit ags werden heufiger krank wie andere bei meinem sohn ehr nein und bei meiner tochter ehr ja ist denke ich von kind zu kind unterschiedlcih.


liebe grüße irene
« Letzte Änderung: Januar 01, 1970, 01:00:00 Vormittag von Guest »

Februar 17, 2013, 07:45:00 Vormittag
Antwort #7

Kristin89

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 17
    • Profil anzeigen
Hallo!

Wir machen gerade das selbe durch mit unserem Kleinen (9Monate) Er hatte gestern Abend 40 grad Fieber! Ohne Schnupfen,Husten! Wir denken das es an dem Zahn liegt der oben gerade durchbricht. Wir haben sofort die Dosis verdreifacht uns seit dem auch zu den Medikamentenzeiten dreifach gegeben. Natürlich waren wir erstmal fix und fertig, denn damit hatten wir bis jetzt sonst zum Glück noch nicht zu tun. Trotz Zäpfchen und Ibuprofen Saft geht die Temperatur noch nicht wirklich runter. Wir haben es vorhin mal mit Wadenwickel probiert...nun schläft er erstmal. So macht Lukas aber einen eher guten Eindruck...er krabbelt, steht und spielt...
Wenn das Fieber heute Nachmittag runter gehen sollte, wie lange gebe ich dann noch die dreifache Dosis? Und habt ihr sonst noch Tips für uns? Wir haben am Dienstag einen Termin im Krankenhaus bei seiner Ärztin...

Ich wünsche schonmal einen schönen Sonntag!

Februar 17, 2013, 08:32:44 Vormittag
Antwort #8

Anna-Lena

  • Global Moderator
  • Superuser

  • Offline
  • *****

  • 64
    • Profil anzeigen
Hallo Kristin,

zunächst einmal: Ich hoffe, dass es dem Klenen inzwischen schon besser geht!
Wichtige Fragen: 1. Trinkt er? Und 2.: Ist das Fieber inzwischen gesunken? Unsere Ärzte haben immer gesagt, dass fluktuierendes Fieber ganz normal ist, aber wenn es gleichbleiben hoch ist, sollte man es überprüfen lassen.

Unser Sohn hat auch bei jedem Zahn hohes Fieber bekommen, allerdings immer in Schüben und die Zäpfchen haben auch meistens recht schnell geholfen. Ich würde also sehen, ob das Fieber konstant hoch bleibt, da würde ich persönlich doch mal eine Rückversicherung einholen, ob sonst alles okay ist. Wenn es auch mal runter geht, er trinkt und sonst fit ist, kann man bestimmt auhc bis Dienstag warten. Ist halt schwierig, das als Laie aus der Ferne zu beurteilen. Am Ende müssen wir alle auf unser Bauchgefühl hören.

Ihr habt die Dosis ja sicherlich verdreifacht?

Du kannst mich auch gerne mit deiner Nummer anmailen, dann telefonieren wir, wenn du magst.

Alles Gute!
Anna-Lena

Februar 17, 2013, 10:15:31 Vormittag
Antwort #9

Kristin89

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 17
    • Profil anzeigen
Hey danke für deine schnelle Antwort! Nein, nicht wirklich....er hatte heute morgen Temperatur von 39,7...er schläft seit 7.45 wir wollen dann gleich nochmal messen wenn er wach wird.
Im Krankenhaus haben wir gestern Abend noch angerufen und sie sagten uns solange wie er fit und nicht abwesend ist bräuchten wir nicht vorbei kommen.
Ja die Dosis haben wir sofort verdreifacht, nachdem gestern Nachmittag die erste Messung bei 38,7 lag...gegen 20uhr war es 40,0...nach zweiter zäpfchengabe ging es auch auf 38,5 runter aber heut Morgen war es wieder höher.
Wir werden jetzt warten bis er wach wird bzw. Werden wir ihn zum Mittag mal aus seinem Bett holen und dann schauen wir wie die Temperatur ist. Wenn sie dann immer noch so hoch ist und somit weder Zäpfchen noch Fiebersaft angeschlagen haben, werden wir sicherlich heut noch in die Klinik fahren....sicher ist sicher...
Ja, trinken tut er eigentlich sehr gut...gegessen hat er gestern auch Super.

Ganz liebe Grüße