Autor Thema: Hilfe nach Diagnose  (Gelesen 118 mal)

Juli 30, 2018, 03:30:36 Nachmittag
Gelesen 118 mal

Angela-72

  • Newbie

  • Offline
  • *

  • 1
    • Profil anzeigen
Hallo zusammen ich bin Claudia und die Mutter einer 22 Jährigen Tochter. bei ihr vor kurzer Zeit AGS fest gestellt. Sie ist übergewichtig und leidet sehr darunter, außerdem hat sie das wohl mögliche Mondgesicht das ich in mehreren Artikeln gelesen habe und wohl auftreten kann. Meine Tochter war vorher nicht auffällig und hat auch erst in den letzten drei Jahren so enorm zu genommen, als dann ihre Periode länger ausblieb hatte sie dann verdacht auf PCO wobei dann aber nach einem Test AGS fest gestellt wurde.
Als der Arzt uns die Diagnose mi geteilt hat, wurde sie nach Hause geschickt mit der Aussage, das der Frauenarzt alles weitere macht.
In diesem Forum aber lese ich jetzt zu Beispiel von einem Notfall-Pass, von dem wir überhaupt nichts wussten, außerdem wurde ihr nur gesagt das sie Tabletten nehmen KANN die ihr aber der Frauenarzt verschreibt.
Ich bin jetzt etwas erregt das uns die Diagnosetotal verharmlost wurde und ich jetzt gar nicht weiß wie wir damit umgehen sollen, da dem Frauenarztmeiner Meinung das AGS Syndrom nicht sehr geläufig zu sein scheint.
da sie mitten in der Ausbildung steckt, hatte sie aufgrund der Angst wegen der evtl. Nebenwirkungen sich noch nicht getraut überhaupt Med. ein zu nehmen. meine Frage ist..... muss ich mir Sorgen machen, da im Internet steht das die Krankheit tödlich verlaufen kann oder ist es nicht so schlimm das sie so lange ohne Diagnose und Behandlung damit gelebt hat.
tut mir leid für den langen Text aber ich habe ANGST und kann an nichts anderes denken

Juli 30, 2018, 09:26:00 Nachmittag
Antwort #1

asie

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 25
    • Profil anzeigen
Hallo Claudia,

du solltest schnellstmöglich einen Termin bei einem Endokrinologen für deine Tochter machen. Dort werden alle AGS-relevanten Werte bestimmt, Vitamine (insbesondere D) und Schilddrüse bitte nicht vergessen.

Sobald die Werte da sind, wird der Arzt die entsprechenden Optionen aufzeigen und dann könnt ihr entscheiden, was passieren soll. Da spielt z. B. Kinderwunsch eine Rolle.

Bei Fragen, kannst du mich gerne anschreiben.

Viel Glück und viele Grüße von
Anne