Autor Thema: Nebenwirkungen von Plenadren  (Gelesen 1013 mal)

Juli 17, 2018, 10:41:16 Vormittag
Gelesen 1013 mal

stellinchen

  • User

  • Offline
  • **

  • 5
    • Profil anzeigen
Hallo zusammen,

mein Endokrinologe testet derzeit mit mir die Umstellung von Hydrocortison (15 - 5 - 5 mg tgl.) auf Plenadren (20 - 0 - 5 mg tgl.).
Hat jemand diese Umstellung hinter sich bzw. das auch getestet?
Was hattet ihr für Nebenwirkungen?
Ich habe seit ca. 2 Wochen dicke Oberschenkel mit "Dellen" / verbreiterte Hüfte = Wassereinlagerungen. Der Hausarzt hat alles geprüft, Blutwerte, Urin usw. sind okay. Daher die Überlegung ob es vom Plenadren kommen könnte...?

Juli 17, 2018, 02:26:47 Nachmittag
Antwort #1

Syn

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 19
    • Profil anzeigen
Hallo stellinchen,
sehr mutig das du mit aktuellen Kinderwunsch dein Cortison umstellst.


Herzlichst Syn

Juli 17, 2018, 03:00:15 Nachmittag
Antwort #2

stellinchen

  • User

  • Offline
  • **

  • 5
    • Profil anzeigen
Naja, Kinderwunsch heißt ja nicht, dass wir es derzeit aktiv versuchen  ;D Wir wollten jetzt erstmal nur abklären lassen, was die Gene sagen. Alles andere zu seiner Zeit...

Juli 18, 2018, 06:13:29 Vormittag
Antwort #3

asie

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 48
    • Profil anzeigen
Zwei Wochen sind bei einer Umstellung eine nichtige Zeit, in der man außer Laborwerten keinerlei Aussagen machen kann. Letztendlich nimmst du ja ein zweiphasen HC. Da wirst du schon noch ein paar Monate warten müssen.

Vllt. ist es auch einfach nur die Hitze in Deutschland?

Gruß
Anne

Juli 18, 2018, 07:25:13 Vormittag
Antwort #4

stellinchen

  • User

  • Offline
  • **

  • 5
    • Profil anzeigen
Wir stochern aktuell mit den Ärzten etwas im Dunkeln.
Es kann die Hitze sein - wobei ich noch nie dicke Beine aufgrund von Hitze hatte.
Es kann das Plenadren sein.
Es kann auch sein, dass es davon kommt, dass ich die Pille abgesetzt habe und die Hormone verrückt spielen.
Blutwerte und Urin sind jedenfalls ok. Wir haben jetzt ausgemacht, dass ich von Plenadren erstmal wieder auf HC wechsle und die Umstellung dann ggfs. im Herbst nochmal probiere, wenn sich bis dahin Wetter und Hormone beruhigt haben ;)

Juli 18, 2018, 09:16:20 Nachmittag
Antwort #5

asie

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 48
    • Profil anzeigen
Prinzipiell kannst du bei AGS nicht davon ausgehen, daß etwas, was bisher nicht war, nicht doch kommt.
Du wirst mit der Zeit vieles feststellen bzw. bemerken, was früher kein Problem war.

Ich finde es im Übrigen ziemlich mutig, fast fahrlässig, in den Sommermonaten einen SV'ler und seine Substitution durcheinander zu wirbeln... wenn ich schon lese "testen", da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Alles Gute wünsche ich dir.

Juli 19, 2018, 07:53:26 Vormittag
Antwort #6

stellinchen

  • User

  • Offline
  • **

  • 5
    • Profil anzeigen
Langsam langsam :) Ich habe "testen" geschrieben, er spricht von Umstellung. Ich vertraue ihm zu 100%, er ist ein super Endokrinologe, da muss ich mal ne Lanze brechen. Wir wollten die Umstellung schon im letzten Jahr vornehmen, ich habe das Thema nur geschoben, weil ich so viel um die Ohren hatte, dass wir ausgemacht hatten, das in einer "ruhigen" Phase bei mir zu machen. Dazu kam, dass es mit der privaten KV erstmal ein wenig hin und her ging, bis die Kostenübernahme-Zusage kam. Deswegen fiel das dann auf Ende Juni. Durcheinanderwirbeln ist auch relativ. Die Dosis ist dieselbe, lediglich der Peak verschiebt sich. Statt 3 x täglich (HC) wären es mit Plenadren nur 1 hoher Peak morgens und ein leichter Abends, aber die Gesamtdosis (25 mg) ist unverändert. Wie dem auch sei, ich bin jetzt wieder zurück auf HC.

Was meinst du damit, dass man vieles feststellen wird, was früher kein Problem war? Was schwebt dir da vor?
Ich habe AGS+SV seit meiner Geburt und nehme natürlich auch HC seitdem. Bin gut eingestellt, fühle mich gut und habe - bis auf die üblichen Wehwehchen mit 33 ;) - keine Beschwerden.

Juli 19, 2018, 10:33:18 Vormittag
Antwort #7

Syn

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 19
    • Profil anzeigen
Hallo stellinchen,
was Anne meinte ist das sich unsere Bodys ab einen bestimmten Alter immer mehr und unterschiedliche Gemeinheiten einfallen lassen.Was von der Medizin nach wie vor bestritten wird,dir aber jeder richtige AGS'ler bestädigt und zwar egal ob männliche oder weibliche(auch wenn das Thema nicht gerne gehört wird).
Was sich zeigt variiert sehr stark und geht von somatischen, psychischen Erkrankungen bis hin das Organe verrückt spielen.

Mit AGS kann man hundert werden, mit den Folgen nicht.

Zu deinem Endo nur soviel, es ist sehr bedenklich was er dir vorgeschlagen hat.

Herzlichst Syn

PS.:Anne früher waren wir die Versuchskanninchen,jetzt sind es die Jüngern da sie uns mit solcher Scheiße nicht mehr zu kommen brauchen.