Autor Thema: Kinderbetreuung  (Gelesen 325 mal)

MĂ€rz 08, 2017, 03:53:46 Nachmittag
Gelesen 325 mal

Bobbelby

  • User

  • Offline
  • **

  • 3
    • Profil anzeigen
Hallo,
Hat jemand Erfahrung damit gemacht, ob KITA ganztags einfach so geht (natĂŒrlich nach Zustimmung und AufklĂ€rung des Personals), oder ob eine I-Kraft bzw ein Integrationskindergarten nötig ist? Und wie geht es weiter mit Grundschule?.
Ich höre immer wieder, dass es Schwierigkeiten fĂŒr Kinder mit Diabetes gibt einen Platz in KITA oder Grundschule zu finden, und diese Krankheit ist ja viel bekannter als AGS.
Oder doch besser gleich eine Tagesmutter?
Vielen Dank schonmal im Vorraus.
LG
« Letzte Änderung: MĂ€rz 08, 2017, 04:11:27 Nachmittag von Bobbelby »

MĂ€rz 08, 2017, 07:32:55 Nachmittag
Antwort #1

Wanjo

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 31
    • Profil anzeigen
Hallo.
Wir hatten leider Schwierigkeiten mit der Kita. Die Leitung lehnt es strikt ab Medikamente zu verabreichen, auch wenn sie lebensnotwendig sind.
Das ist sehr Àrgerlich,aber wir haben einen Weg gefunden, auch wenn er nicht optimal ist.
Wir haben einen 35Std Platz mit Unterbrechung ĂŒber die Mittagszeit, in der ich meiner Tochter dann die Mittagsdosis gebe.
GrundsÀtzlich muss man da mit der Kita sprechen.Die Medikamentengabe in solchen Einrichtungen ist gesetzlich nicht klar geregelt. Viele Kitas geben Kindern ihre Medikamente, andere nicht.
Anders ist es im Notfall, da sind sie verpflichtet zu helfen.
Gruß
Wanjo

MĂ€rz 08, 2017, 09:41:36 Nachmittag
Antwort #2

BĂ€rchen2016

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 14
    • Profil anzeigen
Ja!Es ist tatsĂ€chlicht so, dass das personal keine Medikamente geben darf! Also keine böse Absicht von der Leitung eurer KITA. Wir haben auch darĂŒber gesprochen. Es gibt wohl die Möglichkeit,  dass von extern einer in die Einrichtung kommt um die Medikamente zu geben. Das ist dann so etwas wie ein "Pflegedienst". Ich finde es aber sogar beruhigend zu wissen, dass es die Möglichkeit gibt. So weiß man immer sicher-da ist jemand,der kennt sich damit aus und bringt die nötige Ernsthaftigkeit mit.

MĂ€rz 08, 2017, 09:55:59 Nachmittag
Antwort #3

Wanjo

  • Superuser

  • Offline
  • ***

  • 31
    • Profil anzeigen
Also geben darf stimmt so nicht ganz.
Es ist nicht eindeutig geregelt aber sie dĂŒrfen schon aber sie mĂŒssen nicht. Viele haben Angst dass sie haftbar zu machen sind falls was schief lĂ€uft, was aber nur der Fall wĂ€re wenn eine vorsĂ€tzliche Tat vorliegt. Wir haben.das Thema ausfĂŒhrlich durchgekaut und uns auf einen Kompromiss eingelassen weil man sich natĂŒrlich an dem Ort wo das Kind betreut wird nicht sofort unbeliebt machen möchte.
GrĂŒĂŸe

MĂ€rz 09, 2017, 04:23:06 Nachmittag
Antwort #4

Bobbelby

  • User

  • Offline
  • **

  • 3
    • Profil anzeigen
Vielen Dank fĂŒr die Info, ich denke, am besten ich frage vor Ort nach, denn das scheint ja eine persönliche Entscheidung der jeweiligen Leitung zu sein.

MĂ€rz 12, 2017, 06:29:31 Nachmittag
Antwort #5

asie

  • User

  • Offline
  • **

  • 9
    • Profil anzeigen
Hallo,

lass Dir doch einfach von Deinem Arzt eine Verordnung zur Verabreichung der Mittagsdosis geben. Diese Verordnung heißt: Sicherstellung der Medikation.

Dann kommt ein amb. Pflegedienst Deiner Wahl mit der richtigen Dosis des richtigen Medikametes in den Kindergarten / Schule zu einer bestimmten Uhrzeit, die Du abklÀren kannst und verabreicht das Ganze dem Kind und zwar solange, bis es das alleine kann.
Da Kinder, die regelmĂ€ĂŸig Medis einnehmen mĂŒssen, schon ziemlich frĂŒh darauf getrimmt sind, dauert das Ganze meist nicht lange.

Außerdem hat der Kindergarten/Schule dann auch eine entsprechende Telefonnummer, falls mal etwas seien sollte und z.B. Zusatzcortison gegeben werden muss (Sportunfall usw.). Ist eine einfache und elegante Lösung, die dazu noch sehr beruhigend fĂŒr alle Beteiligten ist. Und das Beste, die Krankenkasse bezahlt alles.

Gruß
Anne

MĂ€rz 15, 2017, 09:08:28 Vormittag
Antwort #6

Fabian

  • User

  • Offline
  • **

  • 5
    • Profil anzeigen
Hallo Anne,
und dieser Pflegedienst ist kostenlos bzw. wird von der Krankenkasse bezahlt?
Viele GrĂŒĂŸe
Fabian

MĂ€rz 16, 2017, 04:06:49 Nachmittag
Antwort #7

asie

  • User

  • Offline
  • **

  • 9
    • Profil anzeigen
Ja, das lĂ€uft ĂŒber eine Verordnung des behandelnden Arztes.

Wichtig ist, das die Sicherstellung der verordneten Medis Ă€rztlich bescheinigt wird. Der Arzt schreibt auf, welches Medi, wann in welcher Dosierung und ĂŒber welchen Zeitraum verabreicht werden muss. Sind die Eltern arbeiten (oder trauen sich das nicht) oder sind sonst irgendwie verhindert die Sicherstellung der Ă€rztlich verodneten Medikation zu gewĂ€hrleiten, muss das ja nun irgendwer machen, z.B. ein amb. Ppflegedienst. Der fĂ€hrt dann mittags nicht zu dem Kind nach Hause sondern in den Kindergarten / Schule.

Der amb. PD rechnet dann direkt - meist einmal im Monat - mit der KK ab.
Das ist eine reine Leistung nach SGB V = Behandlungspflege. Das ist der alleinige KostentrÀger die Krankenkasse.

VG
Anne